Kunstwerke ziehen nach Sachsen

Kunstwerke ziehen nach Sachsen

Wissen Sie noch? Künstlerin Angnieszka Balut Siudzinska verguckte sich in die ehemalige Schule.


erschienen am 21.07.2015

 Wochenlang hat in der ehemaligen Grundschule im F.. Ortsteil Ruhe geherrscht. Das soll sich zumindest kurzzeitig ändern. Denn ab Sonnabend öffnen sich die Türen für die Öffentlichkeit. Dann sind aber nicht etwa Schulklassen und Lehrer gefragt - natürlich dürfen auch sie kommen -, sondern eher das kunstinteressierte Publikum. Künstlerin Agnieszka Balut Siudzinska lädt zur Ausstellungseröffnung. Bis zum 30. Juli können dann ihre Kunstwerke bewundert werden. Das Besondere daran: Das Haus in dem ausgestellt wird, ist inzwischen ihr eigenes. Vor etwa einem Jahr hatte sich die derzeit in der Schweiz wohnende Kreative in die ehemalige Schule verguckt und das Haus gekauft. Ihr Plan: ihre Ateliers von der S... und I... nach R... verlegen.
Die Helligkeit und Großzügigkeit der Räume begeisterten die heute 50-Jährige. Und auch vom kleinen Dorf schwärmte sie. Kaum zu glauben, ist sie doch derzeit mit ihren Ateliers in L... (S...) und Mailand (I...) zuhause. Doch das hat alles seinen Preis. Also warum nicht den teuren kleinen Kunstwerkstätten im Süden adieu sagen und ins westsächsische R... ziehen? Das allerdings hat die weit gereiste Künstlerin - sie wohnte außer in der S... und ihrem Heimatland P... auch schon in Baden-Württemberg und im brasilianischen RJ... - bisher noch nicht in die Tat umgesetzt. Ein erster Schritt jedoch ist ihre Ausstellung "Künstlerische Impressionen", die von Samstag an bis zum 30. Juli täglich von 15 bis 19 Uhr besucht werden kann.
Für die Zukunft plant die gebürtige Polin und gelernte Journalistin nicht nur, nach R... zu ziehen, sondern in ihrem neuen Domizil auch Workshops anzubieten. Für verschiedene Altersstufen in den Bereichen Malerei und Fotografie. Schön würde sie es finden, wenn sie damit Anklang in der Grundschule und dem Hort des Ortes finden würde. Kinder für Kunst zu begeistern, das sei ihr Ziel. Darüber hinaus sei denkbar, Künstler nach Ruppertsgrün zu locken und ein Arbeitstreffen zu veranstalten. Genügend Platz ist jedenfalls vorhanden. (mit umü)